Langkawi – Duty free Paradies

Nach Langkawi musst du unbedingt mal fliegen sagte ein Arbeitskollege zu mir. Langkawi ? Hatte ich noch nie vorher etwas von gehört. Langkawi ist eine Insel von Malaysia in der südlichen Andamanensee nahe zu Thailand. Malaysia hatte ich bis Dato eh noch nicht auf dem Schirm. Das schöne an Malaysia ist, das es noch nicht ganz so überfüllt ist wie Thailand. Langsam ändert sich das aber und das Land ist ziemlich aufstrebend.

Langkawi ist seit 1987 komplett Zollfrei. Es gibt viele Dutyfree Shops bzw. Malls auf der Insel in denen man günstig einkaufen kann. Besonders Alkohol, Zigaretten, Parfum sind recht günstig. Das nutzen auch viele Malaysier und kommen gerne für einen Wochenendtrip auf die Insel. Es kommen ganze Busse an die Dutyfree Einkaufszentren mit Touristen gefahren. Der Ort Pantai Cenang ist ein wenig der Ballermann für die Malaysier. Speziell am Wochenende ist der Ort sehr voll.

Aber die Insel hat noch einiges anderes außer günstiges Einkaufen zu bieten. Auf Langkawi findet ihr eine tolle Vegetation, Dschungel, Wasserfälle und Strände. Langkawi ist touristisch recht gut erschloßen jedoch findet ihr noch viele ruhige Ecken auf der Insel, speziell im Norden. Unterkünfte gibt es für jeden Geldbeutel. Von Backpacking bis Luxusunterkünften ist alles möglich.

Cenang Beach
Pantai Cenang

Nach ein paar Recherchen im Internet fiel meine Wahl der Unterkunft auf den Ort Pantai Cenang. Dort gibt es jede Menge Restaurants, Duty Free Shops und Hotels. Es ist wohl mit einer der größten und touristisch meist besuchten Orte der Insel.

Der Strand gefiel mir gut auf den Bildern und gegen etwas Halli Galli hab ich auch nichts 🙂 Wassersportarten werden dort in Hülle und Fülle angeboten. Mittlerweile hat sich in Pantai Cenang auch viel verändert. Die Hauptstraße ist mittlerweile eine Einbahnstraße und es rollt viel Verkehr durch den Ort. Abends ist es laut. Wer es also etwas ruhiger liebt, der sollte den Ort zum wohnen meiden und lieber mal Abends besuchen.

Pantai Cenang

Unser Hotel war mit Meerblick, welcher ziemlich bescheiden war. Abends lief immer laute Musik am Strand, welches das einschlafen nicht leicht machte ….. Wir waren im Cenang Plaza Beach Hotel. Es ist mitten im Ort und gegenüber einer großen Duty Free Mall. Ich kann es nicht empfehlen, da es dort sehr laut war und irgendwie den Stil einer Jugendherberge hatte. Nachts sind jede Menge junge Malaien durch die Gänge gerannt und haben rum gebrüllt, Party gemacht. Am besten nehmt ihr eine Unterkunft, die etwas weg vom Zentrum ist, dann habt ihr auch eine Chance auf etwas Ruhe ….


Nicht dem desto trotz hat der Ort seinen Reiz. Es gibt jede menge Streetfood Stände, gute malaysische Restaurants mit tollem Seafood und einige internationale Restaurants. Dazu gibt es noch 2 große Duty Free Malls und etliche andere Möglichkeiten zum einkaufen. Bei einer Mall ist nebenan noch das Underwaterworld Langkawi. Hier kann man verschiedene Fische, Pinguine, etc. anschauen. Wenn man alle Möglichkeiten auf Langkawi ausgeschöpft hat oder es regnet mal, kann man sich das mal anschauen. Für Kinder ist das Unerwaterworld bestimmt auch interessant.

Ich würde euch empfehlen einen Roller zu mieten, um die Insel zu erkunden. Roller kosten ca. 2-3 Euro am Tag und ihr müsst auch keinen Pass wie in Thailand als Pfand hinterlegen. Die Insel ist nicht riesengroß und man kann sie locker an 1-2 Tagen umrunden. Dabei gibt es jede Menge zu sehen.

Strände

Der größte und längste Strand ist der Cenang Beach. Hier ist auch am meisten los. Es gibt jede menge Bars am Strand und Abends kann man einen tollen Sonnenuntergang erleben. Wer Wassersportarten wie Jetski fahren oder Parasailing mag ist hier genau richtig. Das schöne ist, man muss keine Bedenken wie in Thailand haben, wenn man mal einen Jetski mietet. Wir hatten keine Probleme und die Leute waren stets freundlich. Die Jetski Mafia ist hier nicht existent. Das gleiche gilt auch für andere Wassersportarten.

Sonnenuntergang am Cenang Beach
Sonnenuntergang am Cenang Beach


Neben dem Cenang Beach liegt der Tengah Beach. Die beiden Strände sind nicht miteinander verbunden. Am Tengah Beach geht es deutlich ruhiger zu als am Cenang Beach. Trotzdem gibt es dort Bars und dieselben Wassersportmöglichkeiten wie am Cenang Beach.


Der schönste Strand auf Langkawi ist der Tanjung Rhu Beach im Norden. Dort findet ihr feinen weißen Sand und Türkises Meer. Es ist sehr ruhig dort. Schwingt euch auf den Roller und verbringt einen traumhaften Tag an diesem Strand. Für mich ein absoluter Pflichtbesuch auf Langkawi.


Ein paar Kilometer vom Tanjung Rhu Beach entfernt ist der Black Sand Beach. Der Strand hat keinen schwarzen Sand, wie man vom Namen her denkt. Es gibt einige schwarze stellen die von Ablagerungen von Mineralien und Quarz kommen sollen. Mir hat es dort nicht gut gefallen. Der Strand ist auch nicht gut besucht.
Es gibt noch ein paar mehr Strände auf der Insel, die ich allerdings nicht besucht habe und mir somit auch kein Urteil erlauben kann. Diese info’s könnt ihr euch aber problemlos auf anderen Blogger Seiten holen. Generell sind die Strände nicht so schön wie in Thailand, man sollte also nicht enttäuscht sein, wenn man Bilderbuchstrände erwartet.

Aktivitäten

Die berühmteste und bekannteste Attraktion ist die Seilbahn auf Langkawi. Mit ihr fährt man 792 Meter hoch auf den Mount Mat Cincang und hat einen tollen Ausblick über die Andamanensee bis hin zur Thailändischen Insel Koh Tarutao rund um Koh Lipe. Oben auf dem Berg gibt es die Skybridge. Das ist eine 125 Meter lange Seilbrücke. Auf ihr hat man auch einen atemberaubenden Ausblick bei schönem Wetter. Leider hatte ich bei meinem ersten Besuch keine gute Sicht, weil viel Nebel war. Ich war allerdings auch in der Regenzeit dort. Am Eingang zur Seilbahn ist das Oriental Village. Es ist ein kleines Dorf wo man essen kann, Souvenirs kaufen kann und diverse Freizeitaktivitäten betreiben kann.

Auf Langkawi gibt es diverse Wasserfälle. Wir waren am Seven Wells Waterfall, welcher wohl auch der bekannteste sein soll. Er liegt nicht weit entfernt vom Oriental Village. Man fährt von dort die Straße hoch zum Wasserfall. Oben ist ein Parkplatz, von dort aus läuft man dann den Rest zum Wasserfall. Der Weg dorthin ist schon ziemlich abenteuerlich, da man an vielen Affen vorbeikommt. Etwas Vorsicht ist geboten, da die Affen echt frech sind und es passieren kann das sie dir z. B. schonmal dein Getränk aus der Hand reißen ! Der Wasserfall ist echt schön, man kann dort baden und es ist eine willkommene Abkühlung.

In der nähe des Seven Wells waterfall ist das Umgawa basecamp. Hier könnt ihr an verschiedenen ziplines durch den Regenwald rauschen. Eine line geht auch am Wasserfall vorbei. Wir hatten leider keine zipline tour gebucht, sie soll aber sehr toll sein.
Im basecamp kann man auch verschiedene Jetski Touren buchen. Es gibt Touren die durch Mangroven führen oder Touren die an verschiedene Inseln führen und mit diversen Aktivitäten vollgepackt sind. Schaut einfach mal auf der Seite des Umgawa bascamps vorbei und informiert euch !

Am Kuah Jetty Terminal gibt es auch noch eine große Duty free Mall wo man gut einkaufen kann.

Anreise

Von Kuala Lumpur aus könnt ihr z.B. mit Air Asia nach Langkawi fliegen. Es gibt mehrere Flüge tagsüber auf die Insel. Die Flugzeit beträgt eine Stunde. Von Penang aus könnt ihr Langkawi mit der Fähre erreichen. Von Thailand aus gibt es die Möglichkeit per Fähre vom Pakbara Pier. Natürlich kann Langkawi auch von vielen anderen internationalen Flughäfen angeflogen werden.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit ist von Anfang Dezember bis Ende April. Ich war einmal im Oktober dort und hatte richtig Pech mit dem Wetter. Es war nur nebelig. Der Grund dafür ist, das von Oktober bis November in Indonesien illegal Wälder abgebrannt werden und der ganze Nebel bis nach Malaysia rüber zieht. Mein Flug wurde sogar abgesagt und verschoben wegen dem Nebel. Leider ist das jedes Jahr der fall, wie mir mehrere Bewohner der Insel erzählten.

Langkawi ist eine schöne Destination mit einer tollen Natur. Wenn ihr mal in der Ecke unterwegs seit, legt dort einen Zwischenstopp ein und überzeugt euch selbst !

 

 

You may also like

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.